Eine Smart City beginnt mit smarten Ideen und smarten Partnern

Und die haben wir jetzt mit ENGIE Deutschland und GASAG. Schon 2016 stand unsere Vision von einer „Smart City“ auf der Insel Gartenfeld, die wir immer weiter in Hacks, Workshops und Konferenzen schärften.

Nun steht das Gerüst für die Hauptschlagader der Smart City: die Infrastruktur, die fein verzweigte und sehr umfassende digitales und analoge Versorgungsdienstleistungen für die Modellstadt des 21. Jahrhundert bildet. Soeben unterzeichneten wir als Bauherren mit unseren weiteren Partnern der Planungsgemeinschaft Das Neue Gartenfeld GmbH & Co.KG (BUWOG, Baugenossenschaft BeGeno16 eG, Wohnungsbaugenossenschaft Am Ostseeplatz eG sowie Jula GmbH) einen Vertrag für ein ganzheitliches und innovatives Quartierswerk mit ENGIE Deutschland und der GASAG.

Beide Unternehmen haben daher ein Joint Venture gebildet, um nicht nur die effiziente Energieversorgung zu planen, zu bauen und zu betreiben, sondern auch um umfangreiche Versorgungsdienstleistungen für ein modernes, urbanes Leben im Neuen Gartenfeld zu erbringen. Die Kombination von innovativer Kraft-Wärme-Kopplung und regenerativen Energien wird zur CO2 Einsparung von über 1.100 Tonnen pro Jahr führen.

Im Stadtquartier Das Neue Gartenfeld in Berlin-Spandau werden einmal 10.000 Menschen leben und arbeiten – bei einer hohen sozialen, funktionalen und gemeinwohlorientierten Durchmischung und mit niedrigschwelligen Angeboten.

Foto: Von links nach rechts: Staatssekretär Dr. Frank Nägele; Georg Friedrichs, Vorstandsvorsitzender GASAG; Eva Weiß, Geschäftsführerin BUWOG; Thomas Bestgen, Geschäftsführer UTB Projektmanagement GmbH; Manfred Schmitz, CEO ENGIE Deutschland (Foto ©Andreas Schwarz)

 
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp